Die Perzentilenkurve

Auf den hinteren Seiten des Gelben Heftes zur Vorsorgeuntersuchung sind die sogenannten Perzentilenkurven abgebildet. Auf der einen Kurve sollen die Ergebnisse der Körperlängen bzw. Körperhöhenmessungen (allgemein spricht man von Größe) eingetragen werden. Auf der zweiten Kurve werden die Gewichtsdaten eingetragen, auf der letzten Kurve der Kopfumfang.

Der Verlauf der sich ergebenden Kurven und die voreingetragenen Normkurven mit den jeweils drei dickeren Linien erlauben dem Arzt einen Vergleich und die Beurteilung des Wachstumsverlaufs.

Die drei dickeren Linien sind Verlaufsgrenzen, deren Überschreitung oder Unterschreitung eine Entwicklungsstörung vermuten lassen kann.

Die Mittlere Linie ist die 50er Perzentile. Das bedeutet, 50 Prozent aller Kinder sind kleiner als das untersuchte Kind, bzw. 50  Prozent sind größer – das Kind liegt demnach genau im Normbereich.

Die untere Linie ist die 3er Perzentile. Sie besagt: nur 3 Prozent aller Kinder sind kleiner als das untersuchte Kind. Die 97er Perzentile sagt: 97 % sind kleiner.

Im Ärzteforum stellen wir Perzentilen zum download zur Verfügung.



Beispiele für Perzentilenkurven (blau für Jungen, rosa für Mädchen)


Neben dem Bevölkerungsdurchschnitt als Vergleichsmaß ist die sogenannte Elterngröße zu berücksichtigen. Von ihr hängt großenteils ab, welche Endgröße, die sogenannte genetisch vorgegebene Zielgröße, für ein Kind erreichbar ist. Große Eltern werden Kinder haben, die eher zwischen der 50er und der 97er Perzentile wachsen. Kinder kleiner Eltern werden in der Regel zwischen der 50 er und der 3er Perzentile den Verlauf ihrer Wachstumskurve sehen.

Wenn ein Kind eine Wachstumsperzentile nach oben oder unten kreuzt oder das Wachstum dauerhaft unter der 3er-Linie verläuft ist ein Besuch beim Kinderendokrinologen sehr ratsam, um eine tatsächliche Wachstumsstörung festzustellen und negative Spätfolgen auszuschließen oder zu mindern.